Erlebnismuseum „Grottoneum“, Saalfeld

Feengrottenweg 2, 07318 Saalfeld

Das Gangmodell der Saalfelder Feengrotten und seine bunten Schätze (Bild: Matthias Frank Schmidt)

Erläuterungen zur Einreichung

Das barrierefreie Erlebnismuseum Grottoneum Für alle, die schon immer wissen wollten, wie die Saalfelder Feengrotten entstanden sind, wurde dieses spannende und zugleich einzigartige Erlebnismuseum im Feengrottenpark geschaffen. Im Grottoneum heißt es Anfassen, Lesen, Hören und Schmecken. Allen Besuchern wird hier auf moderne Art an mehr als 20 Stationen Wissen zu den Themen Bergbau, Minerale und Tropfsteine vermittelt. Die Informationen können visuell durch das Lesen der Wandtexte oder akustisch durch verschiedene Audioinstallationen erlangt werden. Mit der Eröffnung des Erlebnismuseums im Jahre 2011 wurde an den Saalfelder Feengrotten erstmalig für Besucher mit einem körperlichen Handicap, insbesondere mit Rollstuhl, die Möglichkeit geschaffen, Interessantes über die Feengrotten zu erfahren. Da aufgrund der untertägigen Bedingungen der bergmännisch entstandene Hohlraum eine Besichtigung der Grotten für Gäste mit einem Handicap nicht möglich ist, steht mit dem Grottoneum diesen Menschen erstmalig ein adäquates Angebot zur Verfügung. Während der gesamten Projektplanung und Umsetzung wurde der Fokus auf die barrierefreie Gestaltung der Ausstellung gesetzt. Hierfür wurde der regionale Behindertenbeauftragte sowie Ansprechpartner des Landkreises über alle baulichen Maßnahmen informiert und um Optimierungsvorschläge gebeten.So entstanden in unmittelbarer Nähe zum Museumseingang gekennzeichnete Parkflächen sowie eine entsprechende Klingel, die es ermöglicht, eine Eintrittskarte direkt im Eingangsbereich des Museums und nicht an der Hauptkasse im Feengrottenpark zu erwerben. Weiterhin wurde auf der Homepage der Erlebniswelt ein Ticketshop integriert, der den Kauf der Eintrittskarte im Vorfeld des Besuchs ermöglicht. Bei der Gestaltung des Eingangsbereiches wurde ferner darauf geachtet, dass die Zugangskontrolle (elektrische Schwingtür) in das Museum ebenfalls problemlos und ohne fremde Hilfe für einen Rollstuhlfahrer passierbar ist. Darüber hinaus ist durch die Installation einer Treppenliftanlage die Zugänglichkeit der gesamten Museumsfläche gewährleistet. Alle diese Maßnahmen machen das Museum zu einem spannenden Erlebnis, das seit seiner Eröffnung bereits mehr als 130.000 Besucher begeistert hat.

Einreichung
BarriereFREI-Preis 2013

Bereich Bauwerke/ Gebäudeensembles, Freiraumgestaltungen, Verkehrsräume, Planungen

Maßgeblich Beteiligte

Bauherr:

Stadt Saalfeld
Frau Bettina Fiedler
Beteiligungscontrolling
Markt 1
07318 Saalfeld

Projektidee / Projektleitung:

Saalfelder Feengrotten und Tourismus GmbH
Yvonne Wagner
Geschäftsführerin
Feengrottenweg 2
07318 Saalfeld

Ingenieurbüro:

Die Bennert Gruppe
Dipl. -Ing. Hendrik Fuchs
Abtl. Monumedia
Meckfelder Straße 2
99102 Klettbach

Der Tropfstein zum Anfassen (Bild: Kai Fischer)

Der Werkzeuge des Bergmanns hautnah betrachten und erfühlen (Bild: Kai Fischer)

Der barrierefreie Eingang in das Erlebnismuseum (Bild: Matthias Frank Schmidt)

Der Blick in den oberen Bereich des Museums (Bild: Matthias Frank Schmidt)

Der Grottenbrunnen – Das heilende Wasser des Berges schmecken (Bild: Kai Fischer)

„Entdeckerplan“ – Übersichtsplan des Museums (Bild: Saalfelder Feengrotten und Tourismus GmbH/Bennert GmbH Abtl. Monumedia)

Für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben und die Wahrung der Urheber-, Foto- sowie Autorenrechte seitens der Einreicher, übernimmt der Beauftragte der Thüringer Landesregierung für Menschen mit Behinderungen keine Gewähr. Die Nutzungsrechte sind dem Beauftragten für Menschen mit Behinderungen durch die Einreicher kostenfrei übertragen worden.

Der eingereichte Erläuterungstext wurde weder korrigiert noch lektoriert.

Einreicher war Nancy Grau.