„Flohburg“ – das Nordhausenmuseum, Nordhausen

Barfüsser - Straße 6, 99734 Nordhausen

Ansicht Altbau-Neubau (Bild: Hans- Jürgen Gerboth)

Erläuterungen zur Einreichung

„flohburg“ | Das Nordhausenmuseum Auftraggeber : Stadt Nordhausen Amt für Kultur und Tourismus Ausstellungsfläche : 1.462,00 m2 Baukosten : 5.000.000 € Die unter Denkmalschutz stehende „Flohburg“ ist eines der wichtigsten erhalten gebliebenen historischen Fachwerkgebäude der Stadt Nordhausen aus dem Mittelalter. Neben einer umfangreichen Sanierung der Altbausubstanz bedingte die geplante Nutzung als stadthistorisches Museum einen Erweiterungsneubau inmitten der noch bestehenden Altstadtstruktur um ca 1000 m2 Ausstellungsfläche. Dabei lag der Schwerpunkt vor allem auf einer städtebaulich respektvollen Einordnung des neuen Baukörpers im Hinblick auf die Anbindung an das historische Gebäude einerseits und einer eigenständigen Formensprache als Ausdruck zeitgemäßer Architektur für eine solche öffentliche Nutzung. Neben allen erforderlichen technischen Ausbaustandarts wurde besonderer Wert auf den Behinderten gerechten Zugang aller Museumsflächen gelegt. Besonders im Hinblick auf die Anbindung des Erweiterungsbaues an den historischen Bestand wurden durch Brücken und Rampen sehr interessante Raumsituationen gestaltet, die wegführend sind und gleichzeitig zur Auflösung der kompakten Baumasse beitragen, so wie die Anordnung der Fensterflächen zwischen den scheinbar aneinander gereihten Baukörpern, aus denen bewußt sehr interessante Ausblicke auf die umgebende Altstadt mit Kirche und Gassen möglich sein sollten. Planung: Architekten: Hans-Jürgen Gerboth Büro für Architektur - Innenarchitektur + Design Hamma, Hauptstrasse 27 Annette Oeller Selbstständiges Architekturbüro Hamma, Hauptstrasse 27 Statik: Ing-Büro Mathias Wienrich, Bleicherode NDH-Bauplanungsgesellschaft, Mathias Oehne, Nordhausen Heizung-Sanitär-Lüftung: ITG-Srocke, Jörg Srocke, Kehmstedt Elektro: MSR-Gebäudetechnik: Jens Tippelt, Bischofferode Ausstellungsgestaltung: IKON-Ausstellungen, Martina Scheitenberger, Hannover

Einreichung
BarriereFREI-Preis 2013

Bereich Bauwerke/ Gebäudeensembles, Freiraumgestaltungen, Verkehrsräume, Planungen

Maßgeblich Beteiligte

Bauherr:

Stadt Nordhausen
Frau Dr.Klose
Amt für Kultur und Soziales
Markt 15
99734 Nordhausen

Architekturbüro :

Architekturbüro H.-J. Gerboth
Hauptstrasse 27
99765 Hamma
http://www.architektgerboth.de

Architekturbüro :

Architekturbüro Annette Oeller-Gerboth
Hauptstrasse 27
99765 Hamma

Downloads

Ansicht aus Blasii-Straße (Bild: Hans- Jürgen Gerboth)

Ostseite (Bild: Hans- Jürgen Gerboth)

Haupteingang (Bild: Hans- Jürgen Gerboth)

Nord-Ostseite (Bild: Hans- Jürgen Gerboth)

Foyer (Bild: Hans- Jürgen Gerboth)

Übergänge Altbau-Neubau (Bild: Hans- Jürgen Gerboth)

Für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben und die Wahrung der Urheber-, Foto- sowie Autorenrechte seitens der Einreicher, übernimmt der Beauftragte der Thüringer Landesregierung für Menschen mit Behinderungen keine Gewähr. Die Nutzungsrechte sind dem Beauftragten für Menschen mit Behinderungen durch die Einreicher kostenfrei übertragen worden.

Der eingereichte Erläuterungstext wurde weder korrigiert noch lektoriert.

Einreicher war Hans-Jürgen Gerboth.