Um- und Anbau Tagesstätte „Haus Martin“ im Karl-Marien-Haus, Ebeleben

Teichmühlenweg 1, 99713 Ebeleben

Luftbild von Westen (Bild: F. Dietzsch)

Erläuterungen zur Einreichung

Für die Nutzungsänderung eines ehemaligen Wohn- und Betreuungsgebäudes zur Tagesstätte für die Betreuung behinderter Menschen wurde ein 1981 errichtetes Gebäude im Inneren komplett auf die Bedürfnisse der Behindertenbe-treuung umbebaut. Neben der Schaffung von unterschied-lichen behindertengerechten Sanitärbereichen, entstanden je 3 Bereiche für die Tages- und Rentnerbetreuung sowie Therapie- und Ruheräume. Das zu sanierende Gebäude ver-fügt über 4 Geschosse, die neu mit einem Fahrstuhl er-schlossen werden. Für Rollstuhl- bzw. Rollatorfahrer wurden 2 Rampen neu errichtet, die der Erschließung des Keller- bzw. Erdgeschosses dienen. Damit können auch andere Gebäudeteile des Bauensembles Haus Martin-Saal-Oran-geriegebäude selbständig erschlossen werden. Eine abge-stimmte Farbgebung von unterschiedlichen Funk-tionsbe-reichen im Inneren dient besonders der Orientierung der Autisten. Ehemalige Barrieren (unterschiedliche Fußboden-höhen, Stolperschwellen, zu steile und zu schmale Ram-pen, zu kleine Türöffnungen) wurden beseitigt. Zusätzlich erfolgte im Treppenhaus der Einbau von Automatiktüren sowie eine komplette Neuinstallation aller Ver- und Entsor-gungsmedien. Neue Leuchten erhielten Energiesparlam-pen, die tw. über Bewegungsmelder geschaltet werden. Zur Senkung des Energieverbrauches wurde die Heizungsanla-ge auf Brennwerttechnik umgerüstet und ein effizienterer Warmwasserspeicher eingebaut. In den Sanitärbereichen wurden berührungsfreie, verbrühgeschützte Armaturen in-stalliert und die Teeküchen erhielten unterfahrbare Spülen sowie Induktionsherde. In einem Teil des Dachgeschosses erfolgte der Einbau einer Wohneinheit für 3 Bewohner und eines Gästezimmers. Ein Rettungstreppenhaus am Westgiebel und eine erweiterte Brandmeldeanlage komplettieren die Brandschutzmaßnah-men. Im direkt angrenzenden Außenbereich des barocken Schlossgartens wurden Böschungen rückgebaut, Wege neu angelegt, die Rampen integriert und die Entwässerung neu konzipiert. Auch für das Personal wurden zur Arbeitserleich-terung neue flachere Außenrampen errichtet und das Um-feld neu gestaltet. In einem früheren Bauabschnitt erfolgte die denkmalpfege-rische Sanierung der öffentlich zugänglichen Parterrefläche mit den 3 Brunnenanlagen südlich des Gebäudeensembles. Auch dieser Bereich ist behindertengerecht ausgeführt wor-den. Das Karl Marien Haus bildet den nördliche Teil des restau-rierten Barockgartens des ehemaligen Schlosses Ebeleben - einem Kleinod in der Thüringer Parklandschaft.

Einreichung
BarriereFREI-Preis 2013

Bereich Bauwerke/ Gebäudeensembles, Freiraumgestaltungen, Verkehrsräume, Planungen

Maßgeblich Beteiligte

Bauherr:

Novalis Diakonieverein e.V.
Andreas Kunz (Vorstand), Ina Carlstedt (Heimleitung)
Karl Marien Haus
Teichmühlenweg 1
99713 Ebeleben
http://www.novalis-diakonie.de

Landschaftsarchitekt:

PSL Landschaftsarchitekten
A. Ziegenrücker, H.Kebernik, C. Neustadt
Ziegengasse 10
99084 Erfurt
http://www.psl-erfurt.de

Architekturbüro:

Architekturbüro Angermann
Dr. B. Angermann Dr. F. Dietzsch, K.Fischer, B.Schwarz,
Mühlhäuser Straße 33/33a
99713 Ebeleben

Statik:

Thüne Ingenieur- und Planungsbüro
G. Thüne, I.Thüne, J.Heinemann
Lindenbühl 35
99974 Mühlhausen
http://www.thuene.net

HLS-Planung:

Ing.-büro für Licht- und Solartechnik
D. Reich, R. Heidenreich, L. Lange, F. Pechstedt
Carl-Schröder-Straße 5
99706 Sondershausen
http://www.ennosol.de

Downloads

Blick von Westen.jpg (Bild: F. Dietzsch)

Bad vor der Sanierung (Bild: F. Dietzsch)

Bad nach der Sanierung (Bild: F. Dietzsch)

Teeküche (Bild: F. Dietzsch)

Blick ins Treppenhaus mit Fahrstuhlanbau (Bild: F. Dietzsch)

Rampe am Kücheneingang (Bild: F. Dietzsch)

Großer Gruppenraum (Bild: F. Dietzsch)

Für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben und die Wahrung der Urheber-, Foto- sowie Autorenrechte seitens der Einreicher, übernimmt der Beauftragte der Thüringer Landesregierung für Menschen mit Behinderungen keine Gewähr. Die Nutzungsrechte sind dem Beauftragten für Menschen mit Behinderungen durch die Einreicher kostenfrei übertragen worden.

Der eingereichte Erläuterungstext wurde weder korrigiert noch lektoriert.

Einreicher war Folke Dietzsch.