Planung des Bahnhofs Bad Salzungen

Unrealisierte Planung: Bahnhofstraße 6, 36433 Bad Salzungen

Lageplan (Bild: ArGe Sporbert & Ulbricht & Wengemuth)

Erläuterungen zur Einreichung

Der Bahnhof ist ein wichtiger Knotenpunkt der Stadt Bad Salzungen. Er bündelt Infrastruktur und Tourismus, bildet das Bindeglied zwischen den Kurschwerpunkten Burgsee und Gradierwerk und formt darüber hinaus den ersten Eindruck als Tor zur Stadt. Barrierefreiheit ist folglich ein wichtiger Punkt, der den Entwurf zur Neugestaltung des Areals prägt und den Nutzungs- bzw. Reisekomfort wesentlich steigert. Durch die Verlegung der Bussteige in die Bahnhofstraße und den Abriss einiger Nebengebäude rücken das historische Bahnhofsgebäude und der Wasserturm optisch in den Fokus und ermöglichen eine optimale Orientierung aufgrund der guten Sichtbeziehungen und kurze Wege vom Parkplatz an der Werrastraße, über die Bahnanlagen und Bushaltestellen bis hin zu den Kuranlagen und in Richtung Stadtzentrum. Die konsequente stufenfreie Gestaltung und Überlagerung der Bahnhofsstraße mit einem einheitlich eingebrachten Platzbelag durch die der Verkehr entschleunigt wird, erleichtern den Übergang in die Innenstadt. Ebenso erhält der Bahnübergang durch den Wegfall der Busspur einen Straßenquerschnitt mit Fußweg und Fahrgasse, um eine sicheres Queren zu ermöglichen. Eine große Stärke des Entwurfs ist außerdem der sensible Umgang mit den Bestandsgebäuden. Die Umgestaltung wahrt die historische Hülle und integriert zeitgemäß nutzbare Grundrisse. Das Bahnhofsgebäude ist aufgrund des Hochparterres bisher sowohl vom Platz, als auch den Gleisanlagen nur über zahlreiche Steigungen und entsprechend lange und komplizierte Rampenlösungen möglich. Durch das Absenken des gesamten Westflügels und der Bahnhofshalle um ca. einen Meter gewinnt das Gebäude an Funktionalität und aus der ehemals niedrigen Wartehalle entsteht zusammen mit der Öffnung bis in die Obergeschosse ein repräsentatives Herzstück. Neben einem Reisezentrum mit Fahrkartenverkauf und Touristeninformation, befinden sich hier ein Kiosk mit Reisebedarf, Gepäckschließfächer sowie öffentliche WCs. Zur multifunktionalen Erschließungsebene wird die Halle durch gezielte Öffnungen zu den angrenzenden Nutzungen und dem gläsernen Aufzug. Die Ansiedlung von verschiedensten Funktionen wie Fahrradladen mit Werkstatt und Verleih, Fahrschule, Pension und Vereinsnutzung gewährleistet eine 24/7 Nutzung, sodass stets Ansprechpartner bzw. Hilfe vor Ort ist. Der eingereichte Beitrag ist der Gewinner des Wettbewerbes „Bahnhofsareal Bad Salzungen“. Eingereicht wurde er auf Empfehlung des Behindertenbeauftragten der Stadt Bad Salzungen, W. Grünbeck.

Einreichung
BarriereFREI-Preis 2013

Bereich Bauwerke/ Gebäudeensembles, Freiraumgestaltungen, Verkehrsräume, Planungen

Maßgeblich Beteiligte

Architekt:

Architekturbüro Olaf Sporbert
Dipl.-Ing. Olaf Sporbert, Dipl.-Ing. Anne Kretschmar
Winklerstraße 40
09669 Frankenberg
http://www.architekt-sporbert.de

Landschaftsarchitekt:

Wengemuth Landschaftsarchitektur
Cordula Wengemuth, Steffen Wengemuth
Karl-Marx-Platz 3
99084 Erfurt
http://www.wengemuth.de

Stadtplaner:

Dipl.-Ing. Rico Ulbricht
Freier Stadtplaner
Schulstraße 2
09648 Mittweida
http://www.areyouplaning.de

Downloads

Perspektive (Bild: ArGe Sporbert & Ulbricht & Wengemuth)

Erdgeschoss (Bild: ArGe Sporbert & Ulbricht & Wengemuth)

Obergeschoss (Bild: ArGe Sporbert & Ulbricht & Wengemuth)

Dachgeschoss (Bild: ArGe Sporbert & Ulbricht & Wengemuth)

Schnitt Nord-Süd (Bild: ArGe Sporbert & Ulbricht & Wengemuth)

Südansicht (Bild: ArGe Sporbert & Ulbricht & Wengemuth)

Für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben und die Wahrung der Urheber-, Foto- sowie Autorenrechte seitens der Einreicher, übernimmt der Beauftragte der Thüringer Landesregierung für Menschen mit Behinderungen keine Gewähr. Die Nutzungsrechte sind dem Beauftragten für Menschen mit Behinderungen durch die Einreicher kostenfrei übertragen worden.

Der eingereichte Erläuterungstext wurde weder korrigiert noch lektoriert.

Einreicher war Dipl.-Ing. Olaf Sporbert.