Neubau Hotel MARA, Ilmenau

Krohnestraße 5, 98693 Ilmenau

Ansicht vom Bahnhof (Bild: Marcus Pfau)

Erläuterungen zur Einreichung

Bei der Beobachtung des Marktes, stellten wir einen enormen Nachholebedarf in der Barrierefreiheit fest. Zitat aus der Broschüre „Barrierefreiheit – universelles Design“ von German UPA: „Behinderung ist die Unfähigkeit, mit schlechtem Design zurecht zu kommen.“ Unser Ziel war es nun, ein Hotel ohne Barrieren zu gestalten, das sich alle Gäste wohl fühlen. Wir wollten bewusst keine “Spezialzugänge” bzw. Insellösungen. Sie sollten dabei sein und genießen können und nicht ein Gast unter den Gästen sein. Die Kundenbetreuung des Hotels beginnt bereits mit dem Abholservice von Bus und Bahn, sofern es der Gast mit Behinderung dies wünscht. Gäste mit eigenem Fahrzeug, finden angenehm breite Stellplätze für ihr Fahrzeug vor. Der Zugang zum Hotel und die Lobby haben wir komplett barrierefrei gestaltet. Der Weg zur Rezeption ist kontrastreich klar definiert und ermöglicht eine gute Orientierung und Wahrnehmung. Eine Öffnung im Empfangsbereich ermöglicht die Anmeldung/ Begrüßung auf Augenhöhe. Das Buffet ist bewusst rund gewählt worden, um so eine allseitige Befahr- und Erreichbarkeit des Frühstücksbüfett zu ermöglichen. Die Tische im Frühstücksraum haben einen Mittelfuß, so dass auch hier eine einfache Unterfahrbarkeit gegeben ist. Die Fenster in der Lobby sind mit niedriger Brüstung so geplant, das auch hier die Hotelgäste im Rollstuhl ungehindert den Blick nach Außen genießen können. Die Doppelfunktion zur gleichzeitigen Nutzung als Sitzgelegenheit ermöglicht ebenso, wie die Warte- und Leseecke die Kommunikation auf Augenhöhe. Die Zimmer im universellen Design für Gäste mit Behinderung verfügen über ein Notrufsystem. Wir wollten eine Barrierefreiheit die alltäglich und damit selbstverständlich sowie freundlich wirkt. Der „Charme“ eines Krankenhauses hat nichts im Hotel zu suchen! Wir haben daher bewusst warme Natur- und Brauntöne gewählt und als Kontrast frisches Apfelgrün. Die Betten sind in entsprechender Höhe geplant und ausgeführt, so das ein leichtes Umsetzen vom Rollstuhl möglich ist. Auch in den Zimmern ist der Schreibtisch ohne klassische Tischbeine entwickelt, um auch hier die Unterfahrbarkeit zu garantieren. Ein besonderer Dank gilt Herrn E. Gellert, der uns bei der Erstellung der Fotos tatkräftig und konstruktiv unterstützt hat. Ebenso bedanken wir uns für die kritischen Hinweise u. Anregungen durch die Behindertenbeauftragte aus Arnstadt, Frau A. Kowar und Frau K. Schorbach, ehemalige langjährige Behindertenbeauftragte der Stadt Ilmenau.

Einreichung
BarriereFREI-Preis 2013

Bereich Bauwerke/ Gebäudeensembles, Freiraumgestaltungen, Verkehrsräume, Planungen

Maßgeblich Beteiligte

freischaffende Architektin:

privat

freischaffender Architekt :

SCHÖN Architektur
Ralf Schön
Elisabethstraße 5
99096 Erfurt
http://www.schoen-architektur.de

Frühstücksbereich sitzen (Bild: Marcus Pfau)

Leseecke Lobby (Bild: Marcus Pfau)

WC Lobby (Bild: Marcus Pfau)

Blick aus Lobby (Bild: Marcus Pfau)

Bett in den Zimmern (Bild: Marcus Pfau)

Schreibtisch in den Zimmern (Bild: Marcus Pfau)

Badbereich in den Zimmern (Bild: Marcus Pfau)

Bad- und Zimmerbereich (Bild: Marcus Pfau)

Badbereich in den Zimmern (Bild: Marcus Pfau)

Für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben und die Wahrung der Urheber-, Foto- sowie Autorenrechte seitens der Einreicher, übernimmt der Beauftragte der Thüringer Landesregierung für Menschen mit Behinderungen keine Gewähr. Die Nutzungsrechte sind dem Beauftragten für Menschen mit Behinderungen durch die Einreicher kostenfrei übertragen worden.

Der eingereichte Erläuterungstext wurde weder korrigiert noch lektoriert.

Einreicher war Ralf Schön.